Der FC Schalke 04 hat nach der 1:3-Niederlage gegen den SC Freiburg die Reissleine gezogen. Nach dem sechsten sieglosen Spiel in Serie haben sich die Königsblauen dazu entschieden, Trainer Huub Stevens zu beurlauben.

Wie der Verein am Sonntagmorgen mitteilte, wurde die Entscheidung, die Zusammenarbeit zu beenden am Sonntagmorgen im Gespräch mit Huub Stevens im beiderseitigen Einvernehmen getroffen. Zugleich wurde auch Co-Trainer Markus Gisdol mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden, was vor allem deshalb überrascht, da der Stevens-Assistent hohe Wertschätzung genoss und als potentieller Nachfolger des Niederländers gehandelt wurde.

Stattdessen übernimmt nun Jens Keller, der bislang die U17 trainierte, das Kommando und wird den FC Schalke am Dienstag im DFB-Pokalspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 betreuen. Ob der 42-Jährige, der schon beim VfB Stuttgart in der Saison 2010/11 für zwei Monate als Trainer eingesprungen war, zur Dauerlösung wird, ist nach aktuellem Stand zwar noch offen, aber eher unwahrscheinlich.

Vermutlich wird sich Schalke stattdessen für die neue Saison um einen renommierten Trainer bemühen, wobei immer wieder der Mainzer Thomas Tuchel gehandelt wird. Weil dieser keinesfalls im Winter zu haben ist, könnte Keller aber zumindest bis zum Saisonende im Amt bleiben.

Für Stevens, der von den Fans zum Trainer der Schalker Jahrhundertmannschaft gewählt wurde, geht seine zweite Amtszeit in Gelsenkirchen somit anders als von allen im Schalker Umfeld erhofft nicht erfolgreich zu Ende.

Kommentare