Vor einem Jahr hat Lewis Holtby seine Zelte beim FC Schalke 04 abgebrochen, um sich seinen schon lange gehegten Traum von der englischen Premier League zu erfüllen. Die Zwischenbilanz des 23 Jahre alten Mittelfeldspielers bei den Tottenham Hotspurs fällt nun aber sehr durchwachsen aus und es mehren sich die Anzeichen dafür, dass Holtby vor einer Rückkehr nach Gelsenkirchen steht.

Alleine die Aussagen seines Beraters Marcus Noack gegenüber „Bild“ lassen tief blicken: „Lewis will unbedingt spielen, deshalb setzen wir uns intensiv mit Lösungen auseinander. Schalke ist eine interessante Option!“ Schalke soll auf jeden Fall großes Interesse an einer Rückkehr Holtbys haben, was durchaus verständlich ist, da mit Marco Höger, Dennis Aogo und Jan Kirchhoff gleich drei zentrale Mittelfeldspieler noch lange ausfallen und sich Trainer Jens Keller für die Position auf der Sechs noch Verstärkung wünscht.


Holtby wäre dabei sowohl vor der Abwehr einsetzbar als auch eine Reihe weiter vorne, wo im Sommer möglicherweise Julian Draxler den Verein verlässt und somit eine gewichtige Planstelle frei werden könnte. Eine ebenso flexible wie qualitativ hochwertige Kraft wie Holtby da schon so früh wie möglich zu verpflichten, würde fraglos Sinn machen, wobei es tendenziell eher nicht möglich sein wird, zum jetzigen Zeitpunkt eine millionenschwere Ablöse zu investieren. Selbst wenn mit Jermaine Jones noch ein wechselwilliger Top-Verdiener von der Gehaltsliste gestrichen werden kann, wäre bei Holtby wohl nur eine Ausleihe möglich.

Für den dreifachen deutschen Nationalspieler würde eine Rückkehr in die Bundesliga und nach Schalke derweil die Möglichkeit bieten, sich Woche für Woche vor den Augen des Bundestrainers für ein Ticket zur WM 2014 in Brasilien zu empfehlen. Holtbys letztes Spiel für die deutsche Nationalmannschaft datiert indes bereits vom 14. November 2012, als der Sohn eines Engländers und einer Deutschen beim 0:0 gegen die Niederlande 87 Minuten lang mitwirkte.

Kommentare