© Britta Zimmermann / Wikimedia

In der vergangenen Saison war Maximilian Beister mit elf Toren und 13 Vorlagen in 33 Spielen der 2. Bundesliga sowie einem Treffer in der Relegation gegen Hertha BSC maßgeblich am Aufstieg von Fortuna Düsseldorf beteiligt. Schon bei den Feierlichkeiten stand indes fest, dass der bei der Fortuna meist auf dem rechten Flügel wirbelnde Offensivmann Düsseldorf nach zwei Jahren auf Leihbasis wieder verlassen und zum Hamburger SV zurückkehren würde.

Bei seinem Stammverein, bei dem Beister gleich bis 2016 verlängerte, läuft es für den 22-Jährigen in der neuen Saison allerdings noch nicht rund. An den ersten sechs Spieltagen wurde Beister jeweils nur eingewechselt und zuletzt beim 1:0 bei der SpVgg Greuther Fürth verbrachte der schnelle Offensivspieler sogar die gesamten 90 Minuten auf der Ersatzbank.

Kein Wunder, dass man sich deshalb in Düsseldorf zumindest hinter vorgehaltener Hand schon wieder Hoffnung machte, Beister im Winter vielleicht erneut ausleihen zu können. Eine Rückkehr zur Fortuna wird es aber auf absehbare Zeit nicht geben, wie HSV-Sportchef Frank Arnesen nun gegenüber dem „Kicker“ verdeutlichte: „Ich kann verstehen, dass Maxi öfter spielen möchte. Aber das wollen viele beim HSV. Auch in Düsseldorf war er nicht sofort erste Wahl. Zweite und erste Liga sind zwei ganz andere Sachen. Wir sind auf jeden Fall überzeugt von ihm. Er kann bei uns den gleichen Weg wie Son gehen. Wir planen mit ihm für die Zukunft. Andere Gedanken gibt es nicht.“

Kommentare