Die Suche nach einem neuen Cheftrainer läuft derzeit auf Hochtouren bei Borussia Mönchengladbach. Aktuellen Gerüchten zu Folge soll FCA-Coach Markus Weinzierl ganz oben auf der Liste von Sportdirektor Max Eberl stehen. Dieser hat mittlerweile das Interesse an Weinzierl öffentlich bestätigt.

Der Rücktritt von Lucien Favre hat die Verantwortlichen bei Borussia Mönchengladbach vollkommen überraschend getroffen. Sportdirektor Max Eberl betonte nach Bekanntgabe des Rücktritts, dass man keinen Plan B parat habe und dementsprechend die Suche nach einem Nachfolger auch Zeit seine Anspruch nehmen wird. Mit Andre Schubert hat man zwar einen erfolgreichen Interimstrainer gefunden (2 Spiele, 2 Siege) doch Schubert ist keine dauerhafte Lösung, diese könnte Markus Weinzierl heißen. Der Coach vom Ligakonkurrenten FC Augsburg soll ganz oben auf der Wunschliste von Eberl stehen. Auf die Frage ob Weinzierl ein Kandidat in Gladbach sei äußerte sich Eberl gestern bei Sky wie folgt dazu: „Ich freue mich über seinen Weg, den er gegangen ist. Der ist nicht nur nachhaltig, sondern auch sehr erfolgreich. Im Fußball ist vieles möglich, und wir müssen in alle Richtungen denken“.

Weinzierl und Eberl kennen sich bestens aus gemeinsame Zeiten als Jugendprofis. Die Tatsache, dass Weinzierl noch einen laufenden Vertrag bis 2019 bei den Fuggerstädter hat scheint Eberl nicht zu stören: „Ich glaube, dass auch auf uns keiner Rücksicht genommen hat, als wir Spieler hatten wie Dante, wie Reus, wie ter Stegen“.

Andre Schubert als Option hat Eberl hingegen definitiv ausgeschlossen: „Wie Andre Schubert diesen Übergang leitet, ist hervorragend. Trotzdem sind wir auf der Suche, einen neuen Trainer für Borussia Mönchengladbach zu finden“.

Kommentare