Der Brasilianer Walace muss beim HSV bis auf weiteres bei der U21 mittrainieren. Dies teilte der Verein heute mit. Walace hatte sich geweigert auf der für ihn angedachten Position zu spielen und muss nun die Konsequenzen tragen.

Der neue Trainer der Hamburger Christian Titz wollte den 22-Jährigen in der Innenverteidigung einsetzen, doch das wollte der Spieler nicht akzeptieren. Da er bereits wegen seiner zu späten Rückkehr aus dem Winterurlaub in der Kritik stand, folgte nun der Verweis zur Zweiten Mannschaft. Allerdings besteht die Möglichkeit zur Rückkehr in den Profi-Kader, sofern Walace sein Fehlverhalten einsieht.

Auch Papadopoulos eckte an

Neben Walace war auch Kyriakos Papadopoulos negativ aufgefallen. Mit kritischen Äußerungen über die Personalentscheidungen des neuen Übungsleiters nach der Partie gegen Hertha BSC droht der Grieche sich nun ebenfalls ins Abseits zu manövrieren. Hier will der HSV allerdings die Länderspielpause abwarten, während der Papadopoulos für Griechenland aktiv sein wird.

Im Defensivbereich würden bei einer weiteren Suspendierung die Möglichkeiten von Christian Titz schwinden. Nicht auszuschließen, dass der ehemalige U21-Trainer weitere Spieler aus der Nachwuchsabteilung in den Kader der Ersten Mannschaft beruft, so wie bereits am Samstag mit Matti Steinmann praktiziert wurde. So könnte etwa Stephan Ambrosius die Lücken in der Abwehr schließen. Der gebürtige Hamburger bestritt 13 Spiele von Beginn an in der U21 und überzeugte dort in der Innenverteidigung.

Kommentare