Für Hertha BSC hätte das Wochenende kaum schlechter laufen können. Drückte schon die angesichts der eigentlich guten Leistung unnötige 0:2-Niederlage beim VfL Wolfsburg auf die Stimmung beim bislang ungeschlagenen Aufsteiger, folgte am gestrigen Sonntag eine Hiobsbotschaft in personeller Hinsicht.

Wie Manager Michael Preetz als Gast bei der TV-Sendung „Doppelpass“ berichtete, hat Alexander Baumjohann beim Spiel in Wolfsburg kurz vor Schluss einen Kreuzbandriss erlitten, der für den 26 Jahre alten Mittelfeldspieler eine Pause von mindestens sechs Monaten zur Folge hat.


Mit Per Skjelbred vom Hamburger SV, der im Tausch mit Pierre-Michel Lasogga für ein Jahr auf Leihbasis nach Berlin wechseln wird, hat die Hertha zwar schon einen neuen Mittelfeldspieler fest an der Angel, doch war dieser Transfer bereits vor der Verletzung Baumjohanns angedacht. Durch das lange Fehlen des Spielmachers dürfte in Berlin noch einmal genau überlegt werden, ob am letzten Tag der Transferperiode nicht noch ein weiterer Spieler für das zentrale offensive Mittelfeld verpflichtet wird, zumal Skjelbred vielseititg verwendbar ist und auch defensiv eingesetzt werden kann.

Wie „Bild“ berichtet, soll sich die Hertha in diesem Zusammenhang nun für Tolga Cigerci vom VfL Wolfsburg interessieren. Der die vergangenen beiden Jahre an Borussia Mönchengladbach verliehene Deutsch-Türke spielt in Wolfsburg unter Dieter Hecking praktisch keine Rolle und ist deshalb unzufrieden. Nicht ausgeschlossen, dass sich Cigerci deshalb heute noch auf Leihbasis oder womöglich auch ganz aus der Autostadt verabschiedet. Die Hertha wäre in diesem Fall ein möglicher Abnehmer.

Kommentare