Hertha BSC: Ascacibar, Xhaka oder beide?

Beide Mittelfeldspieler in der Hauptstadt im Gespräch

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Samstag, 28.12.19 | 14:45
Granit Xhaka beim FC Arsenal

Granit Xhaka möchte zurück nach Deutschland. ©Imago images

Hertha BSC galt in den letzten Tagen als sicherer neuer Arbeitgeber von Granit Xhaka. Doch unter dem neuen Trainer Mikel Arteta könnte der FC Arsenal nun in der Personalie wieder umdenken.

Das würde auch die Planung von Hertha BSC beeinflussen, das sich nun nach Informationen des italienischen Sportjournalisten Gianluca Di Marzio um Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart bemüht.

Vorgriff auf den Sommer?

Der Argentinier ist ein vergleichbarer Spielertyp wie Xhaka, weswegen es auf den ersten Blick zumindest unwahrscheinlich wäre, dass sich Neu-Trainer Jürgen Klinsmann beide Akteure in den Kader holt.

Mit Blick auf die kommende Saison könnte aber auch die Verpflichtung von beiden ehemaligen Bundesligaspielern Sinn machen. Mit Per Skjelbred hat einer der Kandidaten für die Position vor der Abwehr einen auslaufenden Vertrag.

Der 32-Jährige ist auch deutlich weniger dynamisch als Ascacibar und Xhaka. Zudem ist Marco Grujic, der oft neben Skjelbred spielte, nur ausgeliehen. Vladimir Darida ist eigentlich offensiver orientiert. 

So wäre eine Doppelsechs mit Ascacibar und Xhaka, der schließlich auch kein reiner Abräumer ist, vorstellbar. An Ablösen würde Hertha dann schon in diesem Winter wohl schätzungsweise 35 Millionen Euro hinblättern müssen.

Um nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben und künftig wieder um die internationalen Plätze zu spielen, scheint man in der Hauptstadt aber bereit, diese Summe zu bezahlen.