Mainz 05: Solidarität in allen Bereichen

Profis verzichten auf Gehalt

Rouven Schröder von Mainz 05

Rouven Schröder ist stolz auf das Wir-Gefühl im Verein. ©Imago images/Jan Huebner

Wie in anderen Vereinen auch beschäftigt man sich bei Mainz 05 mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise. Sportvorstand Rouven Schröder erläuterte im gestrigen „Aktuellen Sportstudio“ wie das bei den 05ern aussieht.

Auch Verwaltungsstellen bedroht

Noch ist der Klub nicht in akuten Problemen, doch proaktiv habe man sich mit der Abmilderung der Folgen befasst. Denn es könne dazu kommen, dass man eventuell auch über Arbeitsplätze in der Verwaltung sprechen muss.

„Alle werden auf Geld verzichten“, bestätigt Schröder daher den Verzicht in allen Bereichen des FSV, jeder nach seinen Möglichkeiten. Als Beispiel nannte Schröder den Zeugwart, der freiwillig von der Nutzung der Klub-Tankkarte absieht.

Den größten Posten wird aber zweifelsohne das Entgegenkommen der Profis ausmachen. „Als wir im Mannschaftsrat darüber gesprochen haben, war es kein Thema, nicht auf Gehalt zu verzichten. Das war ein richtig schönes Zeichen“, lobte der Sportvorstand seine kickenden Angestellten.

Vor den Mainzern hatten schon Spieler diverser Bundesligisten angekündigt, auf Teile ihres Gehalts zu verzichten. Andere, wie Leon Goretzka und Joshua Kimmich vom FC Bayern, rufen Hilfsmaßnahmen für Corona-Betroffene ins Leben. „We kick Corona“ hatte am gestrigen Samstag schon über zwei Millionen Euro zusammen.