SC Freiburg an Soto interessiert

Angreifer von Hannover 96 heiß begehrt

Sebastian Soto von hannover 96

Sebastian Soto will den nächsten Entwicklungsschritt machen. ©Imago images/Nordphoto

Dass sich Talente beim SC Freiburg gut entwickeln können, ist hinlänglich bekannt. Immer wieder reifen junge Spieler im Breisgau zu Nationalspielern heran. Robin Koch ist nur das aktuellste Beispiel. Nun soll laut der „Bild“ (Ausgabe vom 15.04.2020) mit Sebastian Soto ein weiterer hoch veranlagter Jungprofi zum Bundesligisten gelotst werden.

Starke Leistungen bei Junioren

Der 19-Jährige schien schon im Sommer auf dem Sprung Hannover 96 zu verlassen. Eine gut verlaufene U20 WM in Polen brachte den US-Amerikaner in die Notizbücher vieler Klubs, die Niedersachsen bestätigten damals Gespräche mit anderen Vereinen.

Letztlich blieb der Angreifer aber an der Leine, seine Entwicklung verlief in der Folge nicht mehr so positiv. Nur zwei Einsätze in der 2. Bundesliga und drei in der U23 stehen zu Buche. Dennoch scheint das Interesse am Stürmer ungebrochen.

Neben dem SC Freiburg buhlen angeblich Vereine der nordamerikanischen Profiliga MLS und der niederländischen Eredivisie um Soto. Noch scheint er also von den Eindrücken der Junioren-Weltmeisterschaft, als er vier Tore erzielte, und seiner letzten A-Jugend-Spielzeit mit 17 Treffern zehren zu können.

Da nun Einsatzchancen bei 96 ausbleiben, verwundert es nicht, dass er seine Gelegenheit nach Vertragsende im Sommer woanders sucht. Beim Bundesligisten wären allerdings Nils Petersen, Luca Waldschmidt und Lucas Höler seine Konkurrenten.