Der SC Freiburg hat mit der Verpflichtung von Brandon Borrello einen weiteren Neuzugang unter Dach und Fach gebracht. Der Australier kostet keine Ablöse, da sein Vertrag beim 1. FC Kaiserslautern durch den Abstieg der Pfälzer ungültig geworden war.

Vertrag trotz Verletzung

Borrello hatte drei Tore und acht Vorlagen gesammelt in seiner ersten Saison in Deutschland. Bis Juni 2017 war er in seiner Heimat für Brisbane Roar aktiv gewesen. Im Saisonfinale stand der Offensivspieler den Roten Teufeln allerdings nicht mehr zur Verfügung, da er sich einen schweren Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Der SCF verpflichtet den 22-Jährigen nun im Wissen um dessen Ausfalldauer von mehreren Monaten. Nach Angaben des Vereins hatten sich Spieler und Klub schon vor der Verletzung auf einen Wechsel geeinigt.

„Freiburg stand auch nach meiner Verletzung zu mir, dieses Vertrauen möchte ich zurückzahlen. Der Verein ist bekannt dafür, junge Spieler noch besser zu machen. Ich arbeite hart dafür, bald Teil der Mannschaft sein zu können. Ich bin extrem motiviert und Freiburg dankbar, mir diese Chance zu geben,“ kommentierte Borrello seine Unterschrift bei den Breisgauern.