Der SC Freiburg ist traditionell dafür bekannt, für kleines Geld aus eher nicht im Blickpunkt des Interesses stehenden Ligen hochtalentierte Akteure zu verpflichten, die dann im Breisgau rasch zu Leistungsträgern reifen.

Beispiele hierfür gibt es schon in der jüngeren Vergangenheit genug, wobei der aus der zweiten französischen Liga geholte Papiss Demba Cisse, der mittlerweile für Newcastle United spielt, sicherlich alles überstrahlt. Aber auch im aktuellen Kader finden sich mit Fallou Diagne, Mensur Mujdza oder Karim Guédé Profis, die vor ihrem Wechsel nach Freiburg wohl allenfalls echten Insidern bekannt waren.

Dass sich an der Transferpolitik des SC Freiburg auf absehbare Zeit etwas ändern wird, ist nicht zu erwarten. So verwundern auch aktuelle Spekulationen aus Polen nicht, denen zufolge der Sportclub ein Auge auf Prejuce Nakoulma von Gornik Zabrze geworfen haben soll.

Der 25 Jahre alte Linksaußen, der auch als zweite Spitze im Zentrum spielen kann und in sieben Länderspielen für Burkina Faso zwei Tore erzielt hat, soll demnach ein Thema für eine Verpflichtung im Winter sein. Nakoulma gilt als sehr schnell und durchsetzungsstark. Nach vier Toren und einer Vorlage in den ersten acht Spielen ist jedoch nicht davon auszugehen, dass Zabrze den erst im Sommer für rund 250.000 Euro von GKS Bogdanka Leczna geholten Offensiv-Spieler schon wieder ziehen lassen wird. Und dass Freiburg eine Ablöse im siebenstelligen Bereich bezahlt, die den polnischen Erstligisten überlegen lassen würde, ist ebenfalls unwahrscheinlich.

Kommentare