SC Freiburg nimmt Uphoff unter Vertrag

Torhüter kommt ablösefrei

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 05.08.2020 | 16:49
Benjamin Uphoff beim Abschlag.

Mit Benjamin Uphoff hat Freiburg auf den Abgang von Alexander Schwolow reagiert. ©imago images/Eibner

Auf dem Transfermarkt herrschte beim SC Freiburg bislang Zurückhaltung, Ermedin Demirovic war bislang der einzige Neuzugang. Die Betonung liegt auf „war“, denn am heutigen Mittwoch gaben die Breisgauer bekannt, dass Benjamin Uphoff zur kommenden Saison zum Kader stoßen wird. Der Torhüter kommt ablösefrei von Zweitligist KSC, wo sein Kontrakt in diesem Sommer auslief.

„Benjamin kommt direkt aus der Spielpraxis und hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich über die 3. Liga und die 2. Bundesliga weiterentwickelt und stabilisiert. Benjamin ist breit aufgestellt in seinen Fähigkeiten und wir gehen fest davon aus, er ist bei uns am richtigen Platz um sich auch in der Bundesliga zu beweisen“, so Sportdirektor Klemens Hartenbach.

Klare Nummer Eins in Karlsruhe

Freiburg wurde auf der Position zwischen den Pfosten tätig, da sich die langjährige Nummer Eins Alexander Schwolow kürzlich Ligakonkurrent Hertha BSC anschloss. Im Breisgau wird Uphoff mit der bisherigen Nummer Zwei Mark Flekken um einen Stammplatz konkurrieren, der 21-jährige Niclas Thiede komplettiert das Torhüter-Trio.

Ausgebildet im Nachwuchs von Wacker Burghausen, kam Uphoff über die Stationen Nürnberg und Stuttgart im Sommer 2017 zum KSC. Beim damaligen Drittligisten erkämpfte sich der Rechtsfuß auf Anhieb einen Stammplatz, mit ihm als Stammtorhüter gelang den Badenern nach dem Aufstieg 2019 der Klassenerhalt.

Insgesamt bringt er die Erfahrung von 34 Zweit-, 106- Dritt- sowie 106 Regionalligaspielen mit. In der 1. Bundesliga saß er im Nürnberger Trikot insgesamt elf Mal auf der Bank, ein Einsatz im Oberhaus blieb ihm jedoch verwährt.

„Der Sport-Club genießt gerade in der Arbeit mit seinen Torhütern einen hervorragenden Ruf und ich freue mich auf die neue Herausforderung. Wir hatten sehr offene Gespräche und ich hatte früh das Gefühl, dass Freiburg für mich die richtige Adresse für den Sprung in die Bundesliga ist“, hofft Uphoff, schon bald auch die 1. Liga in seiner Vita stehen zu haben.