SC Paderborn: Wird Shelton doch gebraucht?

Angreifer beim Härtetest von Beginn an

Khiry Shelton vom SC Paderborn

Khiry Shelton schien auf dem Weg zu einem anderen Verein. ©Imago images/pmk

Khiry Shelton war im vergangenen Winter vom SC Paderborn verpflichtet worden, als man in Ostwestfalen höchstens sehr vorsichtig an einen Bundesliga-Aufstieg denken mochte. Der Angreifer sollte als Vorgriff auf die nächste Zweitligasaison den Kader verstärken, ähnlich wie der zeitgleich geholte Mohammed Kamara. Letzterer hat seinen Vertrag schon wieder aufgelöst, Shelton wurde bereits mit einem Wechsel zu Greuther Fürth in Verbindung gebracht.

Nur drei Angreifer fit

Stattdessen kann sich der 26-Jährige nun doch einen Platz beim Bundesligisten erhoffen. Im Härtetest gegen Lazio Rom stand der Stürmer nämlich in der Startformation neben Streli Mamba. Das hatte allerdings auch verletzungsbedingte Gründe. Sven Michel kann auch in dieser Woche nur dosiert trainieren, Babacar Gaye muss aktuell mit Wadenproblemen passen. 

So gibt es neben Shelton und Mamba aktuell nur noch Ben Zolinski als einsatzbereiten Stürmer. Für Shelton kam gegen die Italiener mit Marlon Ritter sogar ein Mittelfeldspieler ab der 70. Minute auf den Platz.

Auch wenn der US-Amerikaner gegen die Römer ohne Tor blieb, fügte er sich doch gut in das Offensivspiel ein, sah einen Schuss erst auf der Torlinie gestoppt werden. Gerügt wurde einzig die Defensivleistung, die schnelle Gegentreffer zuließ.

Zumindest im Pokal gegen Regionalligist SV Rödinghausen könnte Shelton noch eine Gelegenheit erhalten, sich nachhaltig zu empfehlen, sei es für den SCP oder einen Transfer.