Mit der ablösefreien Verpflichtung des 18 Jahre alten Abdul Rahman Baba aus seiner ghanaischen Heimat vom Dreamz FC scheint der SpVgg Greuther Fürth im vergangenen Sommer ein echter Glücksgriff gelungen zu sein, während andere Neuzugänge nicht wie erhofft eingeschlagen haben.

Nach nur drei Einsätzen vor dem Winter hat Baba seit dem ersten Spieltag der Rückrunde einen Stammplatz auf der linken Abwehrseite inne und gehörte beim Tabellenschlusslicht dabei stets zu den wenigen positiven Erscheinungen. Nicht von ungefähr zeigt sich Fürths Trainer Mike Büskens in „Bild“ voll des Lobes über seinen Linksverteidiger: „Er hat außergewöhnliches Potenzial. Ich habe noch nie einen 18-Jährigen gesehen, der schon so weit und abgeklärt war wie er.“

Natürlich sind die Leistungen des Talents aber auch anderen Vereinen nicht verborgen geblieben. Nachdem sich schon vor seinem Wechsel nach Fürth unter anderem der FC Arsenal, der FC Chelsea und der SSC Neapel um ihn bemüht haben sollen, kamen zuletzt Spekulationen über ein Interesse des FC Schalke 04 auf, der aktuell keine gelernte Alternative zu Christian Fuchs auf der linken Abwehrseite hat.

Klar ist allerdings, dass ein interessierter Verein Baba nicht ohne Weiteres bekäme, besitzt der Kapitän der U20-Nationalmannschaft Ghanas doch noch einen Vertrag bis 2017, der auch für die 2. Bundesliga Gültigkeit besitzt. Und weil man in Fürth traditionell sehr solide wirtschaftet, wäre auch aus finanziellen Gründen keine Notwendigkeit für einen Verkauf gegeben.

Kommentare