Im Sommer haben sich die Verantwortlichen des SV Werder Bremen dazu entschieden, taktisch neue Wege zu gehen und nach Jahren mit der bewährten Mittelfeldraute verstärkt auf Flügelspiel zu setzen. Auch deshalb holte der SV Werder Eljero Elia von Juventus Turin in die Bundesliga und agierte bislang meist in einem 4-1-4-1 mit Elia auf dem linken und Marko Arnautovic auf dem rechten Flügel.

Bislang lässt das Spiel über die Außen aber noch zu wünschen übrig, wie ein Tor und vier Vorlagen von Arnautovic und lediglich ein Assist von Elia deutlich vor Augen führen. Das Problem beim SV Werder ist derzeit mangels Alternativen die Abhängigkeit von den beiden jeweils als nicht einfach und sehr launisch geltenden Flügelspielern, was man in Bremen aber erkannt zu haben scheint.

So halten die Verantwortlichen offenbar in Japan Ausschau nach einem zusätzlichen Spieler für die offensiven Außenbahnen, wobei der von „transfermarketweb.com“ in Gespräch gebrachte Japaner Genki Omae sogar eine Ideallösung verkörpern würde, da der 22-Jährige sowohl links als auch rechts sowie im Zentrum spielen kann.

Omae besitzt mit 1,66 Metern eine typische Größe für einen Flügelstürmer und hat in dieser Saison im Trikot von Shimizu S-Pulse mit zwölf Treffern und vier Vorlagen in 30 Einsätzen in der japanischen J-League seinen Zug zum Tor eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ob der SV Werder im Winter zuschlagen wird, ist aktuell aber noch völlig offen. Schaden würde eine weitere Option auf den Flügeln indes sicherlich nicht.

Kommentare