Der SV Werder Bremen hat seinen Kader nach den Verpflichtungen der beiden Argentinier Santiago Garcia und Franco di Santo, die in den vergangenen beiden Wochen den Weg an die Weser gefunden haben, am letzten Tag der diesjährigen Sommer-Transferperiode mächtig ausgedünnt und damit zugleich auch den Gehaltsetat entlastet.

Die größte Einsparung und zusätzlich eine Ablöse im Bereich von 2,5 Millionen Euro brachte der Wechsel von Marko Arnautovic zu Stoke City in die englische Premier League. Darüber hinaus wechselten mit Johannes Wurtz und Florian Hartherz zwei Talente zum SC Paderborn in die zweite Liga. Während Wurtz aber nur verliehen wurde und nach Stand der Dinge im Sommer 2014 wieder nach Bremen zurückkehren wird, wurde Hartherz komplett an die Ostwestfalen abgegeben.


Obwohl der Transfermarkt in Deutschland für dieses Jahr seine Tore geschlossen hat, könnte es noch zu einem weiteren Abgang kommen. Der erst vor einem Jahr verpflichtete Nigerianer Joseph Akpala hat in Bremen unter Trainer Robin Dutt keine Perspektiven mehr und soll den Verein nach Möglichkeit wieder verlassen, wobei auch ein Leihgeschäft im Bereich des Möglichen ist.

Nachdem sich ein Engagemt Akpalas beim englischen Zweitligisten FC Reading nach einem Probetraining zerschlagen hat, hofft Bremens Sportdirektor Thomas Eichin, den Angreifer noch in einem der Länder unterzubringen, wo der Transfermarkt noch einige Tage geöffnet hat. Dazu zählt die Türkei, wo noch bis zum Mittwoch Transfers möglich sind. Und just vom Bosporus gibt es offenbar Anfragen, wie Eichin bereits am Wochenende durchblicken ließ.

Kommentare