SV Werder Bremen: Kohfeldt mit Trainingslager zufrieden

Positves Fazit zum Südafrika-Trip

Florian Kohfeldt bereitete Werder Bremen in Südafrika auf die Rückrunde vor. ©Imago/Nordphoto

Während sich die meisten deutschen Profi-Klubs im Winter für Trainingslager in Spanien oder der Türkei entscheiden, schlug Werder Bremen seine Zelte in Südafrika auf. Nach zehn Tagen geht es für die Grün-Weißen am Samstag wieder in die Heimat. Trainer Florian Kohfeldt zieht ein positives Fazit.

Wir haben nahezu alle Trainingsinhalte umsetzen können, die wir uns vorgenommen haben. Leider musste das Spiel gegen die Kaizer Chiefs abgebrochen werden, aber wir haben hier ansonsten sehr gute Bedingungen vorgefunden“, so Kohfeldt auf der Homepage der Bremer.

Neben dem Fußball war auch die soziale Komponente wichtig

Beim vom 36-Jährigen angesprochenen Match lag sein Team nach rund 50 Minuten mit 1:0 in Führung und hatte die Partie sicher im Griff, als sie auf Grund eines aufkommenden Gewitters abgebrochen werden musste. Im zweiten Testspiel gegen Bidvest Wits trennte man sich 2:2.

Während aus sportlicher Sicht die Vorbereitung auf die Rückrunde im Mittelpunkt stand, nahm die Mannschaft auch einige soziale Termine wahr, besuchte unter anderem ein Township und das Apartheidsmuseum.

„Die Persönlichkeitsentwicklung trägt auch immer etwas zur sportlichen Leistung bei. Es lässt sich für die Spieler und uns einfach nochmal auf die Privilegien blicken, die wir genießen. Der Besuch hat innerhalb der Mannschaft zu viel Kommunikation geführt und das ist sehr wichtig gewesen. Das bringt uns alle als Menschen weiter und erdet die Jungs ein Stück weit“, so Kohfeldt.