Seit 1999 bilden Manager Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf die sportliche Führung des SV Werder Bremen und feierten dabei große Erfolge wie das Double im Jahr 2004, durchliefen gemeinsam aber auch sämtliche Tiefen, die vor allem in den letzten Jahren nicht ausgeblieben sind.

Aktuell sind beide dabei, nach dem Angang zahlreicher erfahrener Akteure wie Tim Wiese, Tim Borowski, Torsten Frings, Claudio Pizarro oder Naldo eine neue, schlagkräftige Mannschaft aufzubauen. Wie lange aber Allofs und Schaaf noch gemeinsam an diesem Projekt arbeiten werden, scheint aktuell fraglicher denn je.

Denn offenbar hat der VfL Wolfsburg, der nach der Trennung von Felix Magath sowohl einen neuen Trainer als auch einen neuen Manager sucht, großes Interesse daran, Allofs in die Autostadt zu locken, wo dieser deutlich bessere finanzielle Rahmenbedingungen vorfände als in Bremen. Berichten über seinen bevorstehenden Wechsel nach Wolfsburg nahm Allofs aber schnell wieder den Wind aus den Segeln und dementierte die Spekulationen in „Bild“ sehr entschieden: „Es gab weder Gespräche noch ein konkretes Angebot. Ich bin total fokussiert auf Werder. Das ist die Situation, eine andere stellt sich nicht.“

Allerdings gilt als sicher, dass Wolfsburg Allofs ganz oben auf der Wunschliste stehen hat und in Kürze das noch ausstehende Angebot abgeben wird. Ob Allofs, der in der jüngeren Vergangenheit mehrfach mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Willi Lemke über Kreuz lag, dann absagen und in Bremen weiterarbeiten wird, ist überaus fraglich.

Kommentare