Als großer Hoffnungsträger und neuer Torjäger verpflichtet, blieb Eren Derdiyok seit seinem Wechsel von Bayer Leverkusen zur TSG 1899 Hoffenheim im vergangenen Sommer fast alles schuldig und rechtfertige mit jeweils einem Tor und einer Vorlage bei seinen 19 Einsätzen die bezahlte Ablöse in Höhe von 5,5 Millionen Euro nicht einmal ansatzweise.

Seit Anfang März ist der Schweizer Nationalspieler sogar gänzlich außen vor und wurde vom mittlerweile entlassenen Trainer Marco Kurz zum Teil nicht einmal mehr für den Kader berücksichtigt. Wie nun bekannt wurde, war der Grund dafür aber offenbar auch eine Leistenverletzung, die den 24-Jährigen in den kommenden Tagen zunächst zu einer Operation und anschließend zu einer Pause von vier Wochen zwingt, womit die Saison für ihn de facto beendet ist.

Überaus fraglich ist damit auch, ob Derdiyok überhaupt noch einmal für Hoffenheim auflaufen wird. Wahrscheinlicher ist wohl, dass es ähnlich wie bei Tim Wiese auch beim Angreifer im Sommer zur Trennung kommt, wobei Interessenten nach diesem Jahr nicht eben Schlange stehen dürften.

In der Türkei genießt Derdiyok aber nach wie vor einen guten Ruf und würde im Falle einer Wechselbereitschaft sicherlich Offerten vom Bosporus erhalten. Nachdem im Winter schon die beiden Top-Klubs Fenerbahce Istanbul und Trab­zonspor vorfühlten, ist gut möglich, dass deren Interesse in Kürze wieder aufflammt.

Kommentare