Dass die Verpflichtung von Tim Wiese als eines der größten Missverständnisse in die Geschichte der TSG 1899 Hoffenheim eingehen wird, lässt sich nach aktuellem Stand wohl kaum mehr verhindern. Daran, dass der ehemalige Nationalkeeper noch einmal ins Hoffenheimer Tor zurückkehren wird, ist derzeit trotz eines bis 2016 datierten Vertrages, jedenfalls kaum zu denken.

Wahrscheinlicher ist eine Trennung im Sommer, wobei sich das „Problem Wiese“ für Hoffenheim im Falle des Abstiegs erübrigen würde. Denn anders als seine Teamkollegen besitzt der Torhüter kein für die 2. Bundesliga gültiges Arbeitspapier, wie Manager Andreas Müller nun in „Bild“ verriet: „Alle Spieler haben Vertrag für die 2. Liga – mit Ausnahme von Tim Wiese.“

Folglich könnte der 31-Jährige, dem nach einigen Schnitzern Ende Januar der Brasilianer Heurelho Gomes vor die Nase gesetzt wurde, den Verein ablösefrei verlassen, sollte der Klassenerhalt nicht gelingen. Doch auch wenn die TSG doch noch die Kurve bekommen sollte, dürfte Wiese wohl ablösefrei gehen. So wäre man in Hoffenheim wohl zuvorderst froh darüber, den Großverdiener mit kolportierten drei Millionen Euro pro Jahr von der Gehaltsliste streichen zu können und außerdem eine Reizfigur für den Boulevard loszuwerden.

Ob Wiese nach dieser Saison aber noch eine Zukunft in der Bundesliga hat, scheint überaus fraglich. Tendenziell dürfte es den Schlussmann eher ins Ausland ziehen.

Kommentare