Seit seinem sechsten Saisontreffer am siebten Spieltag beim 3:3 gegen den FC Schalke 04 wartet Anthony Modeste nun schon auf sein nächstes Tor im Trikot der TSG 1899 Hoffenheim. Der im Sommer für rund drei Millionen Euro von Girondins Bordeaux gekommene Angreifer agierte in den vergangenen Wochen oft glücklos, vergab reihenweise gute Chancen und fand sich folgerichtig an den letzten vier Spieltagen bei Anpfiff auf der Hoffenheimer Bank wieder.

Nichtsdestotrotz ist man in Hoffenheim nicht wirklich unzufrieden mit Modeste, dessen sechs Tore für eine Halbserie unter dem Strich immer noch eine ordentliche Bilanz darstellen. Trainer Markus Gisdol erwartet zwar sicherlich, dass sich der 25 Jahre alte Angreifer wieder steigert, doch ansonsten sind im Kraichgau keine Konsequenzen für die zuletzt eher durchwachsenen Auftritte geplant.


Von Hoffenheimer Seite wird es folglich keine Bestrebungen geben, Modeste wieder abzugeben und auch der Spieler selbst scheint sich im vergleichsweise beschaulichen Sinsheim wohl zu fühlen. Ob ein in türkischen Medien kolportiertes Interesse von Trabzonspor daran etwas ändern könnte, ist eher zweifelhaft, zumal der Klub von der türkischen Schwarzmeerküste nach aktuellem Stand um die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb in der kommenden Saison wird bangen müssen.

Kaum vorstellbar ist indes, dass Hoffenheim Modeste schon wieder ziehen lässt, es sei denn, dass Trabzonspor ein Angebot auf den Tisch legt, das Sportchef Alexander Rosen nicht ablehnen könnte. Damit ist aber eher nicht zu rechnen.

Kommentare