TSG Hoffenheim: Nordtveit nutzt seine Chance

Erster Startelfeinsatz des Jahres

Harvard Nordtveit von der TSG Hoffenheim

Harvard Nordtveit schließt das Jahr noch positiv ab. ©Imago images/Nordphoto

Harvard Nordtveit ist als Fußballer mit 29 Lenzen in den besten Jahren, kann Erfahrung auf dem höchsten Niveau vorweisen, spielte Bundesliga, Premier League und Champions League. Auch auf 52 Spiele für sein Land bringt es der Norweger. Dennoch schien seine Karriere sich ein wenig verfahren zu haben.

Eine Leihe zu Fulham in der letzten Rückrunde verlief auch eher durchwachsen. Im November 2018 bestritt er sein letztes Spiel von Beginn an bei seinem Arbeitgeber 1899 Hoffenheim – bis gestern.

Mentalität gewinnt

Beim 2:1 Überraschungserfolg über Borussia Dortmund  stand der Innenverteidiger plötzlich in der Startelf und bildete mit Benjamin Hübner das Abwehrzentrum. Stefan Posch schaffte es dafür nicht in den Kader, Konkurrenten wie Kevin Vogt, Ermin Bicakcic oder Kevin Akpoguma, allesamt schon mit mehreren Startelfeinsätzen in dieser Saison, blieben auf der Bank.

Manchmal schlägt Mentalität Talent und Technik, so Nordtveit nach dem Spiel in Bezug auf den Sieg über Dortmund, doch die Worte passen auch auf den teaminternen Kampf um die Plätze. Der Defensivspezialist hatte offensichtlich im Training überzeugt, sich nicht hängen lassen und war schließlich belohnt worden.

Das zahlte der Skandinavier mit einer guten Partie gegen die hochkarätige Angriffsreihe des BVB. Schon in der Woche bekam er eine halbe Stunde Spielzeit gegen Union.

„Ich habe Howie Nordtveit in der Kabine ein Extra-Lob ausgesprochen. Er hat lange nicht gespielt und dann so eine Partie. Großes Kompliment!“, sagte sein Trainer Alfred Schreuder nach der Partie beim TSG-Twitter-Kanal.

So verabschiedet sich der Defensivspezialist mit einem guten Gefühl in die Heimat für den Weihnachtsurlaub und kündigte an, im Januar wieder top fit zurück zu sein. Am 18.1. geht es dann für die TSG gegen Eintracht Frankfurt weiter, womöglich wieder mit Harvard Nordtveit auf dem Aufstellungsbogen.