TSG Hoffenheim trennt sich von Alfred Schreuder

Teamlösung bis Saisonende

Alfred Schreuder bei der TSG Hoffenheim

Künftig nicht mehr in TSG-Kluft: Alfred Schreuder. ©Imago images/Poolfoto

Mit 2:2 endete die Partie der TSG Hoffenheim in Düsseldorf, bei der die Kraichgauer trotz Unterzahl zumindest noch einen Punkt ergatterten. Jubelstimmung herrschte in Hoffenheim darüber nicht, im Gegenteil: Am heutigen Dienstag gab die TSG die Trennung von Trainer Alfred Schreuder bekannt. Der noch bis 2022 laufende Vertrag mit dem Niederländer wurde aufgelöst. Mit ihm verlässt auch Co-Trainer Dick Schreuder den Verein.

„In wichtigen Detailfragen waren wir unterschiedlicher Auffassung, so dass eine Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus keinen Sinn mehr macht“, gibt der TSG-Direktor Profifußball Alexander Rosen einen Einblick, dass die Maßnahme aufgrund der Planungen im Hinblick auf die kommende Spielzeit getroffen wurde.

Teamlösung

Doch auch aktuell gibt es sportlich durchaus Verbesserungspotential. Zwar verlor die TSG seit vier Spielen nicht, die Teilnahme an der Europa League ist aber in Gefahr. „Mit Blick auf die aktuelle sportliche Ausgangslage halten wir es aber für wichtig, umgehend zu handeln und für klare Verhältnisse zu sorgen“, so Geschäftsführer Frank Briel.

Die sportliche Verantwortung wird in den restlichen vier Spielen auf mehrere Schultern verteilt. So teilten die Hoffenheimer mit, dass zu Matthias Kaltenbach, Michael Rechner und Timo Gross im Trainerteam jetzt auch Marcel Rapp und Kai Herdling aus dem Nachwuchsbereich stoßen. Außerdem gab die TSG bekannt, dass Alexander Rosen für die restliche Spielzeit „noch enger an die Mannschaft rücken“ werde.