TSG Hoffenheim verliert Co-Trainer

Pellegrino Matarazzo geht zum VfB

Pellegrino Matarazzo

Pellegrino Matarazzo freut sich auf seine erste Chance als Profi-Trainer. ©Imago images/Jan Huebner

Die TSG Hoffenheim lässt Co-Trainer Matarazzo Pellegrino zum VfB Stuttgart in die 2. Bundesliga ziehen. Beim Zweitligisten wird Pellegrino das Amt des Chef-Trainers übernehmen und damit Nachfolger des kurz vor Weihnachten freigestellten Tim Walter.

„Rino hat in den vergangenen Jahren sowohl in unserer Akademie als auch im Trainerstab unserer Lizenzspielermannschaft sehr gute Arbeit geleistet. Der Möglichkeit, nun ein Profiteam als Chef-Trainer hauptverantwortlich zu übernehmen, wollten wir nicht im Weg stehen. Wir freuen uns alle mit ihm“, sagte Direktor Profifußball Alexander Rosen. Die Stelle des 42-Jährigen wird für die Rückrunde intern nachbesetzt, erklärte Rosen weiterhin.

Hoffenheim-Schule ist gefragt

Bei der TSG sei man darüberhinaus stolz, mit dem Interesse der Stuttgarter den Beweis zu haben, dass neben den in Hoffenheim ausgebildeten Spielern auch die Trainer am Markt sehr begehrt sind.

Tatsächlich sind Fußballlehrer au dem Kraichgau gefragt. Julian Nagelsmann ist dabei nur das Paradebeispiel. In den vergangenen Monaten wurden regelmäßig Übungsleiter aus dem 1899-MLZ genannt, wenn im deutschen Profi-Fußball Trainerposten neu zu vergeben waren. 

Zuletzt war U19-Coach Marcel Rapp zum Kandidatenkreis von Hannover 96 gerechnet worden. Marco Wildersinn, seit einigen Jahren für die U23 zuständig, war etwa bei Darmstadt 98 gehandelt worden, bevor man dort im Februar Dimitrios Grammozis anstellte.