VfB Stuttgart: Gonzalez-Ablöse für die Defensive?

Argentinier spricht erneut von Wechsel

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 13.07.2020 | 13:22
Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart gegen Daniel Caligiuri von Schalke 04

Nicolas Gonzalez (r.) ist auf eine neue Herausforderung aus. ©imago images/Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart legt momentan den Fokus für Verstärkungen auf die Defensive. Neben einer festen Verpflichtung von Torwart Gregor Kobel ist Waldemar Anton von Hannover 96 eines der Transferziele. Nach Informationen des „kicker“ (Ausgabe vom 13.07.2020) gesellt sich dazu nun auch Konstantinos Mavropanos.

Der Grieche war zuletzt von Arsenal London an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen und schaffte mit dem „Club“ den Klassenerhalt in letzter Minute. Da der 22-Jährige noch bis 2023 Vertrag bei den „Gunners“ hat, soll eine Leihe angestrebt werden.

Wer bringt das Geld?

Teurer werden dagegen Kobel und Anton. Um sie finanzieren zu können hoffen die Stuttgarter in erster Linie auf Verkäufe bzw. Weiterverkäufe verliehener Spieler wir Ailton oder Nikolas Nartey. Auch für Holger Badstuber hofft man einen Erlös zu erzielen.

Den höchsten Marktwert hat aber Nicolas Gonzalez. Ihn würde der Aufsteiger sicherlich gerne halten, doch der Stürmer wird auf tuttomercatoweb mit einem klaren Wechselwunsch zitiert. Demnach habe er auch bereits mit den Vereinsverantwortlichen über das Thema gesprochen. Der 22-Jährige Argentinier wurde zuletzt mit dem AC Mailand in Verbindung gebracht.

Mit Silas Wamangituka, Sasa Kalajdzic und Hamadi Al Ghaddioui hätte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo noch drei weitere Mittelstürmer zur Auswahl. Von diesen konnten Wamangituka und Al Ghaddioui auch ihre Torgefahr nachweisen. Wie der lange verletzte Kalajdzic haben sie aber gegenüber Gonzalez den Nachteil, noch nie in der Bundesliga gespielt zu haben.