Angesichts der vergleichsweise geringen Ablöse von 1,8 Millionen Euro, die der VfB Stuttgart im Sommer 2011 an die PSV Eindhoven überwies, darf Maza zweifelsohne als Glücksgriff bezeichnet werden. Trotz der großen Konkurrenz mit Serdar Tasci und Georg Niedermeier stand der Mexikaner in der vergangenen Saison in 26 Liga-Spielen auf dem Platz, davon 24 Mal in der Startelf.

Auch in der laufenden Spielzeit absolvierte Maza bereits 13 Partien in der Bundesliga und fünf in der Europa League. Doch anders als international, wo der 31-Jährige immer die vollen 90 Minuten bestritt, wurde er in der Liga fünfmal nur eingewechselt, womit der Kapitän der mexikanischen Nationalmannschaft offenbar nicht zufrieden ist und deshalb bereits mehrfach in seiner Heimat offen über einen Wechsel gesprochen hat.

Gegenüber dem TV-Sender „Televisa“ zeigte sich Maza nun sogar fest entschlossen, so schnell wie möglich zurück nach Mexiko zu wechseln: „Welcher Verein mir auch immer die Möglichkeit gibt, ich werde mit dem größten Vergnügen die Farben dieses Mannschaft verteidigen.“

Trotz noch bis 2014 laufenden Vertrages in Stuttgart, will Maza offenbar auch im Hinblick auf die WM 2014 in einem Klub unumstrittener Stammspieler sein, was beim VfB wegen Tasci und Niedermeier kaum der Fall sein wird. Als potentielle Interessenten für Maza werden vor allem die Chivas Guadalajara und Club America gehandelt, wobei sich beide zunächst mit dem VfB einigen müssten, der den Innenverteidiger sicher nicht verschenken wird.

Kommentare