Nach dem Abgang von Tunay Torun zu Kasimpasa Istanbul hat sich die Zahl der aussortierten Spieler, denen der VfB Stuttgart in dieser Winterpause keine Steine in den Weg gelegt, auf drei reduziert. Während bei Benedikt Röcker (SpVgg Greuther Fürth) und Patrick Funk (VfL Bochum) jeweils Zweitligisten als neue Arbeitgeber gehandelt werden, deutet sich bei Cristian Molinaro mehr und mehr eine Rückkehr in seine italienische Heimat an.

Nach Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ wirbt vor allem der AS Livorno um den Linksverteidiger, aber auch der FC Bologna soll sich mit der Verpflichtung Molinaros beschäftigen. Klar ist, dass der 30-Jährige spätestens mit Ablauf seines Vertrages am 30. Juni keine Zukunft mehr in Stuttgart hat. Der VfB würde indes gerne das Gehalt der letzten Monate einsparen und würde Molinaro daher jetzt vermutlich auch ablösefrei ziehen lassen.


Unterdessen nimmt Trainer Thomas Schneider während des Trainingslager in Kapstadt den 18 Jahre alten Carlos Gruezo von Barcelona SC Guayaquil aus Ecuador unter die Lupe. Der Mittelfeldspieler ist trotz seines jungen Alters schon Stammkraft in der ersten Liga Ecuadors und hat im zu Ende gegangenen Jahr 38 Spiele absolviert, alle von Anfang an.

Ob die Schwaben die im Raum stehende Ablöse von 1,5 Millionen Euro für den auch als Rechtsverteidiger einsetzbaren Gruezo ausgeben, ist im Moment aber noch fraglich. Sportdirektor Jochen Schneider äußerte sich gegenüber „Bild“ jedenfalls noch zurückhaltend: „Unsere Scouts haben ihn entdeckt und wir wollen ihn uns jetzt einfach mal anschauen. Alles andere wird sich zeigen.“

Kommentare