VfB Stuttgart verpflichtet Klimowicz

Talent kommt aus Argentinien

Diego und Mateo Klimowicz mit Thomas Hitzlsperger

Wie der Vater (l.) so der Sohn? Mateo Klimowicz (M.) will in die Fußstapfen von Diego Klimowicz treten. ©VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart sorgt ungeachtet der noch offenen Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison für die Zukunft vor. Mit Mateo Klimowicz verpflichtet der VfB ein Mitelfeldtalent aus Argentinien und gibt ihm einen Vertrag bis 2024.

Der Sohn des früheren Bundesliga-Stürmers Diego Klimowicz kommt von Zweitligist Instituto AC Cordoba nach Cannstatt. Über die Ablöse wurde zunächst nichts mitgeteilt, doch Instituto veröffentlichte auf seiner Homepage ein Dokument aus dem Zahlungen bis zu einer Höhe von 1,9 Millionen Euro je nach Einsatzzeiten fällig werden.

„Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Mateo als ersten Neuzugang für die kommende Saison“, so Sportvorstand Thomas Hitzlsperger zum Transfer, „Das unterstreicht, dass der VfB für junge, talentierte Spieler eine sehr gute Adresse ist.“

Wieder mehr Fokus auf Jugend

Gleichzeitig kündigte der 37-Jährige an, dass in Stuttgart wieder stärker der eigene Nachwuchs eine Chance erhalten soll und in den Profi-Kader integriert werden soll. Dass dieses Rezept erfolgversprechend ist, hat Hitzlsperger in seiner aktiven Zeit zwischen 2005 und 2010 bei den Stuttgartern selbst erlebt. Mit einer jungen Mannschaft, die viele eigene Talente beinhaltete wurde er 2007 sensationell Meister.

Ob Mateo Klimowicz als offensiver Mittelfeldspieler den VfB ähnlich prägen kann, wie die „jungen Wilden“ von einst, wird sich erst im Laufe der Zeit erweisen. Mit sechs Toren in den ersten 16 Profispielen konnte er sein Können immerhin schon andeuten. Seit Februar hat er einen Stammplatz bei Instituto, wo auch sein Vater einst in der Jugend spielte und 2011 seine Karriere ausklingen ließ.