VfB Stuttgart: Weinzierl bleibt Trainer

Verantwortliche sehen Schritt nach vorn

Markus Weinzierl beim Spiel Stuttgart gegen Bremen

Darf den VfB weiterhin betreuen. Markus Weinzierl wird Stuttgart-Trainer bleiben. ©Imago/DeFodi

Die auswärtsschwächste Mannschaft der Liga hat ein Lebenszeichen gesetzt. Bei formstarken Bremern konnte der VfB Stuttgart am Freitagabend nicht nur einen Punkt holen, sondern auch jede Menge Selbstvertrauen tanken. Denn ein Sieg wäre für die Schwaben durchaus möglich gewesen. Dies befand auch Stürmer Mario Gomez nach der Partie: „Der Punkt tut uns gut, auch wenn mehr drin gewesen wäre.“ Gomez selbst hätte den VfB in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße führen können, ließ zwei gute Chancen jedoch ungenutzt.

Taktische Vorgaben erfüllt

Das Auftreten macht indes Mut für den Abstiegsgipfel gegen Hannover, in dem sich die Stuttgarter nächste Woche belohnen wollen. Dass der öffentlich angezählte Trainer Markus Weinzierl dann auch auf der Bank sitzen wird, bekräftigte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger gegenüber bild.de: „Ja, klar! Wir haben einen Punkt in Bremen geholt, das ist doch aller Ehren wert.“ Weinzierl sah eine intakte Mannschaft, die vor allem seine taktischen Vorgaben bestens umgesetzt habe: „Wir waren heute sehr flexibel, indem wir das System mehrmals umgestellt haben und letztlich auch wieder Zugriff aufs Spiel bekommen haben.“