Martin Harnik kehrt zum SV Werder Bremen zurück. Der Angreifer wird von Hannover 96 verpflichtet, wobei die Vereine über die Einzelheiten des Transfers Stillschweigen vereinbarten. Für den Österreicher ist es nach zehn Jahren eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

„Mit seiner Geschwindigkeit und seiner Erfahrung eröffnet er uns in der Offensive noch mehr Möglichkeiten,“ begründete Werders Trainer Florian Kohfeldt die Bemühungen um den verlorenen Werder-Sohn.

Im Jahr 2006 war Harnik als Jugendspieler zum SV Werder Bremen gekommen und blieb bis 2009 ein Grün-Weißer. Allerdings konnte er sich in 23 Bundesliga-Spielen mit nur einem Tor nicht dauerhaft für die erste Mannschaft empfehlen. Einer Leihe zu Fortuna Düsseldorf folgte so ein Transfer zum VfB Stuttgart, von wo er 2016 zu Hannover 96 ging.

So kommt der 30-Jährige auf insgesamt 220 Spiele  und 62 Tore in der 1. und 60 Spiele mit beachtlichen 30 Toren in der 2. Bundesliga. Hinzu kamen vor seinem Rücktritt 68 Partien für Österreichs Nationalmannschaft, für die der gebürtige Hamburger dank der Herkunft seines Vaters spielberechtigt war.

In Bremen trifft er mit Max Kruse seinen Sturmpartner aus dem Jugendverein SC Vier- und Marschlande sowie den ersten Jahren bei Werder wieder. Kruse war 2016 an die Weser zurückgekehrt.