Werder Bremen muss auf Harnik verzichten

Angreifer mit Hüftverletzung

Martin Harnik vom SV Werder Bremen

Martin Harnik war in dieser Saison der Mann für wichtige Tore. ©Imago/foto2press

Am Dienstag sicherte Martin Harnik seinem SV Werder noch das Elfmeterschießen im DFB-Pokal gegen den BVB und damit das Weiterkommen. Nun teilten die Bremer mit, dass der Matchwinner sich bei seinem Einsatz eine schwerere Verletzung zugezogen hat und mehrere Wochen ausfällt.

Nach dem Winter gesetzt

Auf ihrer Homepage sprechen die Hansestädter von einer Muskelblessur im Hüftbereich. „Das ist für Martin und uns sehr bitter. Martin hat eine gute Vorbereitung gespielt und in den letzten Wochen unterstrichen, wie wichtig er mit seinen Toren für uns ist. Wir hoffen, dass er schnell wieder fit wird und in der entscheidenden Phase der Saison wieder dabei sein kann“, sagte Cheftrainer Florian Kohfeldt zur Hiobsbotschaft.

Der österreichische Angreifer traf in dieser Saison zwar erst dreimal, angesichts von nur neun Startelfeinsätzen ist seine Quote aber durchaus beachtlich. In den drei Bundesliga-Partien nach der Winterpause stand er jedoch jeweils von Beginn an auf dem Platz, was die Aussage des Trainers unterstreicht. 

Mit einem Dreiersturm, der neben Harnik und Max Kruse zuletzt entweder von Milot Rashica oder Johannes Eggestein komplettiert wurde, blieb der SVW im neuen Kalenderjahr bisher ungeschlagen. Gegen Augsburg dürften die beiden letzteren also nun gemeinsam auflaufen.

In der Pressekonferenz im Anlauf zur Partie gegen den FCA nannten Florian Kohfeldt aber auch Yuya Oskao und Josh Sargent als Alternativen für die Offensive. Zum Letztgenannten stellte er aber auch klar: „Die Last, Martin Harnik permanent zu ersetzen werde ich ihm nicht auferlegen. Er ist eine wichtige Alternative und wird seine Spielzeiten bekommen, muss aber nicht immer auf dem Platz stehen.“