Werder Bremen: Stillstand bei Rashica

Keine Transfergespräche wegen Corona

Suat Serdar von Schalke gegen Milot Rashica von Werder Bremen

Milot Rashica (l.) konzentriert sich aktuell ganz auf Werder. ©Imago images/MIS

Milot Rashica gehört zu den begehrtesten Profis des SV Werder Bremen. Der Kosovo-Albaner hat trotz der schwachen Werder-Saison mit sieben Toren auf sich aufmerksam gemacht. Doch die aktuelle Situation bringt auch seine Planungen ins Stocken.

Sein Berater Altin Lala erklärt die Lage gegenüber Sport1: „Wir standen vor der Corona-Krise in Kontakt mit einigen Clubs – auch aus der Bundesliga. Zurzeit steht aber alles still.“

Auch andere betroffen?

Ob mit diesen Bundesliga-Klubs auch der BVB gemeint ist, der angeblich reges Interesse am 23-Jährigen haben soll, für den Fall das Jadon Sancho Dortmund verlässt, sagte der Ex-Profi von Hannover 96 nicht.

Trotz Vertrages bis 2022 scheint es jedenfalls gut möglich, dass Rashica der Weser den Rücken kehrt, möchte er doch in Zukunft international spielen. Bei Werder hingegen steht aktuell sogar der Abstieg in die 2. Bundesliga zu befürchten.

Diesen zu verhindern ist allerdings zunächst das vorrangige Ziel des Nationalspielers, dessen Berater ja aktuell auch gar nicht die Möglichkeit hat, mit anderen Klubs zu sprechen.

So hat der momentane Stillstand im Fußball für die Bremer also auch etwas Gutes, hält er doch neben Rashica wahrscheinlich auch andere potenzielle Wechselkandidaten von Verhandlungen ab.